Winterhochzeit 2022/2023 – Aschenbrödel Märchen

Prinzessinnen-Hochzeitskleider oder enge Meerjungfrau-Brautkleider?

„Qual der Wahl“

Die meisten Hochzeiten finden in den warmen Monaten von April bis Oktober statt. Das wird sicherlich auch in Zukunft die Hauptsaison für viele Trauungen bleiben. Immer mehr Paare entdecken inzwischen aber die Winterhochzeit in der kalten Jahreszeit für sich. Was auf den ersten Blick unpraktisch und ungewöhnlich erscheint, eröffnet bezüglich Dekoration, Brautkleider-Stilen und Location ungeahnte Möglichkeiten. Auf diese Weise lässt sich jede Trauung mit wenigen Handgriffen in ein wahres Wintermärchen verwandeln.

Brautkleider-Stile

Brautmode in A-Linie

Ob schlichter, klassischer Stil oder extravagant, für jede Braut gibt es das passende Hochzeitskleid. Der Winter ermöglicht jedoch noch einmal besonders spezielle und extravagante Brautkleider-Stile.

Ärmel stellen oft ein unterschätztes und übersehenes Detail bei Brautkleidern dar. Dabei erzielen sie für das Gesamtbild eine große Wirkung. Einerseits halten sie die Braut bei Fotoshootings im Freien warm, andererseits können sie dem Brautlook eine fast majestätische Eleganz verleihen. Dafür reichen bei Tüll-Brautkleidern, engen Brautkleidern und bei klassischen Prinzessinnen-Hochzeitskleidern schlicht gehaltene Ärmel, die fließend in das Oberteil übergehen oder mit feinen Nuancen wie Spitze oder Glitzer aufgepeppt werden.

Bei der Stoffwahl wirkt Satin nicht nur elegant, er lässt sich auch zu einem besonders griffigen Gewebe verarbeiten, das effektiv vor der Kälte schützt. Ein entsprechendes schlichtes Brautkleid im klassischen Stil oder Meerjungfrauen-Brautkleider kommen beispielsweise auf Hochzeitsfotos ausgesprochen gut zur Geltung.

Lasst euch durch die Brautkleider-Stile eurer Lieblingsmärchen inspirieren und verwandelt euch in Aschenbrödel höchstpersönlich. Mit dem richtigen Überwurf werden Prinzessinnen-Hochzeitskleider winterfest.

hochzeit blumenstraussBrautaccessoires

Brautaccessoires können außerdem doppelt nützlich sein. Ein einfaches Tuch sowie ein Überwurf aus Wolle oder Fell halten euch warm und stellen ein weiteres schönes Detail beim Paarshooting dar.

Wechselt am Hochzeitstag nicht die Location

Reduziert den Aufwand auf ein Minimum und vereinfacht eure Reise zur Winterhochzeit, indem ihr den Ort der Zeremonie, der anschließenden Feier und des Fotoshootings miteinander kombiniert. Ihr gewinnt so wertvolle Zeit für die Party und erspart euch selbst sowie den Gästen zusätzliche Umstände.

Das Shooting vor Ort

Klassisches Brautkleid

Wenn ihr bereits ein paar Tage vor dem großen Tag die Location nach möglichen Orten für das Fotoshooting erkundet, könnt ihr bei der Winterhochzeit unnötige Wege und eine lange Suche verme

iden. Bei einer Hochzeit im oder in der Nähe eines Waldes solltet ihr schnell das passende Ambiente finden. Bedenkt aber, dass euch im Winter das natürliche Licht nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Aus diesem Grund solltet ihr einen Fototermin vor der eigentlichen Trauung in Betracht ziehen. Euer Schuhwerk muss für die Gegebenheiten und das Umfeld angemessen sein. Weiße Pumps eignen sich nicht unbedingt für Bilder in der freien Natur oder im Schnee. Mit Wechselschuhen haltet ihr dagegen eure Füße warm und trocken.

Die Location

Wenn ihr eine Location mitten in der Natur findet und eine weite Anreise euch nicht abschreckt, solltet ihr diese wunderbare Chance ergreifen. Eine Hütte im Wald oder ein Chalet in den Bergen bieten euch und euren Gästen ein behagliches Obdach. Der entsprechende Ausblick nach draußen ist ein wahrer Hingucker und es besteht keine Gefahr, dass eure ausgelassene Feier die Nachbarn stört.

Heizstrahler auf der Terrasse halten die Raucher und alle anderen Gäste warm, die kurz an der frischen Luft verschnaufen möchten. Und mit etwas Glück spielt euch Frau Holle in die Karten und verwandelt eure Location in ein traumhaftes Winterwunderland – eine Garantie für atemberaubende Paarfotos.

Die Dekoration

Unabhängig davon, ob eure Dekoration an die Weihnachtszeit erinnern oder einen warmen Kontrast zur kalten Jahreszeit bieten soll, mit einigen einfachen Handgriffen verwandelt ihr eure Location in einen magischen Ort. Warme Holztöne greifen das Flair der Umgebung auf und sorgen für eine angenehme Optik.

Als Alternative zu den üblichen Blumengirlanden passen Tannenzweige als Tischdekoration stimmig in das Gesamtbild. Sie duften großartig, sind gleichzeitig aber besonders langlebig, sodass sie während der gesamten Partynacht frisch bleiben. Möchtet ihr auch ein wenig Liebe unter euren Gästen verbreiten, solltet ihr Mistelzweige versetzt im ganzen Saal aufhängen. Romantische Küsse sind damit vorprogrammiert.

Selbst die kalte Jahreszeit muss nicht ohne einen Hauch von Farbe auskommen. Weihnachtssterne sind beispielsweise ein Blickfang und eine attraktive Alternative zu den klassischen Rosen. Um dem etablierten Farbkonzept treu zu bleiben, könnt ihr Stechpalmenzweige zwischen den Tannenzweigen verteilen. Somit müsst ihr nur wenig Arbeit in ein gelungenes Dekor investieren.

Hochzeit in KölnTaucht eure Location in ein warmes Licht

Nicht jede Location einer Winterhochzeit kann mit einem Kaminzimmer aufwarten. Trotzdem lässt sich mit einigen Hacks und kleinen Tricks eine warme Atmosphäre herbeizaubern. Einige Kerzen reichen aus, um den Saal in ein gemütliches Licht zu tauchen. Entscheidet euch im Zweifelsfall aber für LED-Kerzen, vor allem, wenn ihr in einer naturbelassenen Location feiert, in der viel Holz verbaut wurde. Mit warmweißen Lichterketten erzielt ihr denselben Effekt.

Haltet eure Gäste warm

Insbesondere wenn die Zeremonie im Freien stattfindet, dürft ihr den Komfort eurer Gäste nicht vergessen. Mit einem heißen Kaffee oder Tee können sie ihre Hände und mit einem Tässchen Glühwein oder Punsch Herz und Seele erwärmen. Zusätzlich könnt ihr kuschelige Strickdecken verteilen. Beides zusammen sorgt für wohlige Temperaturen und für ein entspanntes Miteinander.

Das perfekte Gastgeschenk

Es ist mittlerweile üblich, Hochzeitsgästen eine kleine Aufmerksamkeit an ihren Plätzen zu hinterlassen. Die Auswahl an Geschenkideen erscheint schier endlos, zu einer Winterhochzeit bietet sich vor allem aber eine Gabe an: Behälter mit weihnachtlichen Gewürzen greifen euer Hochzeitsthema auf und erfreuen die Geruchsknospen eurer Gäste. Wenn ihr sie zusätzlich mit den Namen der beschenkten Person beschriftet, habt ihr außerdem einen schönen Ersatz für die üblichen Platzkärtchen.

Original text: https://natalis-brautmode.de/mode-news/
Überarbeitung des Originaltexts von Nadine Zwingel

Bilder: https:/de.freepik.com/